Solarpanel

NORDFROST: Flächen im Hafen Wesel verdoppelt – KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V. an Ansiedlung durch innovative Energieumwandlung maßgeblich beteiligt

Im Rhein-Lippe-Hafen Wesel siedelt sich die NORDFROST mit einem modernen, multifunktionalen Logistikzentrum und eigenem Schiffsumschlag direkt an der Kaikante an. Quelle: DeltaPort Niederrheinhäfen GmbH

KompetenzNetz Energie bietet Unterstützungsleistung beim Projekt „EcoPort 813“

Die NORDFROST, Deutschlands führender Tiefkühllogistiker, hat ihr Hafengrundstück in Wesel auf dem Gelände der DeltaPort Niederrheinhäfen auf 9 ha nahezu verdoppelt. Zudem verfügt das Unternehmen aus Schortens bei Wilhelmshaven über die Option, noch einmal auf insgesamt rund 16 ha zu erweitern, und wird wichtiger Partner des „Cool Corridor“ zum klimafreundlichen Transport temperaturgeführter Waren zwischen Rotterdam und Wesel auf dem Rhein. Lesen Sie hier die Langversion der offiziellen Pressemitteilung.

Vertreter des Vereins KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V. waren aktiv seit 2017 in den Vorgesprächen zur Ansiedlung eines Kühllogistikers beteiligt. Schon früh entstand die Idee, die Abwärme der nahegelegenen Aluminiumhütte der Firma TRIMET zu nutzen. Hieraus ist das Projekt „EcoPort 813“ entstanden, was sich nun als ein klarer Standortvorteil herausstellt. Hierbei soll im Hafen Emmelsum die überschüssige Abwärme der Aluminiumproduktion der Firma TRIMET als ressourcenschonende Energiequelle zur Versorgung von Logistikimmobilien verwendet werden. CO2-neutrale Energie ist auf diese Weise in Form von „Kälte“ und „Wärme“ nutzbar. Die Anlage gewinnt bis zu 136 GWh nutzbare Wärme pro Jahr, dies entspricht einer Versorgung von 15.000 Haushalten. Mehr als 27.000 Tonnen CO2 pro Jahr lassen sich damit insgesamt einsparen. „Damit leisten wir einen erheblichen Beitrag zur Reduktion von CO2-Emissionen“, sagt Andreas Stolte, Geschäftsführer der DeltaPort Niederrheinhäfen GmbH.

Mit dem Container-Schiffsumschlag und dem Betrieb eines Full-Service Container-Depots startet der Logistiker an dem Hafenplatz schon im Frühjahr 2021. Die Inbetriebnahme des Logistikcenters ist für den Jahresanfang 2023 vorgesehen. Es werden rund 60 neue Arbeitsplätze geschaffen.

„Aus Sicht der Wirtschaftsförderung“, so Michael Düchting, Leiter der EntwicklungsAgentur Wirtschaft des Kreises Wesel, „ist das mit Blick auf die Standortattraktivität des Hafens aber auch des Lippe-Mündungsraumes insgesamt für Neuansiedlungen ein großer Erfolg“.

Und Uwe Meinen, Vorstandsvorsitzender des KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V. und ehemaliger Geschäftsführer der Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH, Dinslaken, betont: „Die Nutzung von Industrieabwärme ist nicht neu. Neu ist aber die kombinierte Wärme- und Kälteerzeugung in der ortsnahen Nutzung ohne Bau eines aufwendigen Transportnetzes in der Fläche."

Zurück